exomed GmbH – Veterinärlabor
Proben

Probengewinnung/Präanalytik/Versand
  1. Sie entnehmen eine möglichst frische Probe (Art des Probenmaterials siehe Einsendeformular)
  2. Sie drucken sich ein Einsendeformular (siehe „Proben“) aus und machen die entsprechenden Angaben
  3. Sie verpacken die Proben und das Einsendeformular sauber, auslauf- und bruchsicher und schicken uns die Probe postalisch zu. Bitte ausreichend frankieren!
  4. Bitte teilen sie uns mit, auf welchem Weg sie Befund und Rechnung erhalten möchten (Mail, Fax, Brief)
  5. Wir untersuchen die Probe am Tag des Posteingangs
  6. Sie erhalten von uns einen Untersuchungsbefund, mit Hinweisen zu eventuellen weiteren Maßnahmen und eine Rechnung (falls Sie nicht per Vorkasse gezahlt haben).

Kotproben:
Die Proben müssen möglichst frei sein von Beimengungen wie Bodensubstrat, Urat (der kristalline Anteil des Urins, weist eine weiße bis gelbliche Farbe und pastöse bis krümelige Konsistenz auf), Zellstoff, Watte und ähnlichem, da diese Beimengungen die Untersuchungen erschweren oder gar verfälschen können.

Sammelkotproben:
Eine Sammelkotprobe ist sinnvoll von Tieren, die zusammen gehalten werden. Auch eine Sammelkotprobe von einem einzelnen Tier, die zwei oder drei Darmentleerungen enthält, ist sinnvoll, da viele Parasiten intermittierend (nur gelegentlich) ausgeschieden werden. Dabei sollte der älteste Probenbestandteil nach Möglichkeit nicht länger als 3 Tage gelagert werden.

Blut:
Aus Blutserum können biochemische Parameter bestimmt werden. Bitte beachten, dass als Gerinnungshemmer kein EDTA (verursacht Haemolyse) sondern Heparin oder Natriumcitrat verwendet wird. Aus Vollblut kann ebenso die Erstellung eines Differentialblutbildes erfolgen. In Blutausstrichen oder Präparationen können weiterhin krankhafte Veränderungen der Blutzellen (z.B.Einschlusskörperchen, Degenerationen usw.) als auch Blutparasiten diagnostiziert werden. Serum- oder Vollblutproben sind auch für die Virusdiagnostik geeignet.

Wasserproben:
In Wasserproben können in unserem Labor chemische Parameter sowie Keimzahlbestimmungen vorgenommen werden, die Aussagen über die Wasserqualität von Aquarien- und Teichwasser zulassen. Wasserproben müssen so schnell wie möglich und gekühlt zur Untersuchung gelangen, da einige der wichtigsten Parameter durch bakterielle Umsetzungen verändert werden.

Probengefäße:
Als Probengefäße eignen sich die in Apotheken oder bei Tierärzten erhältlichen Kot- oder Stuhlröhrchen. Auch Filmdöschen oder andere fest verschließbare, unzerbrechliche und auslaufsichere Gefäße sind geeignet. Vollkommen ungeeignet sind Plastikbeutel, Alufolie und ähnliches, da diese Materialien nicht auslaufsicher sind und daher gar nicht durch die Post befördert werden dürfen.

Probenbeschaffenheit:
Die Probe sollte so frisch wie möglich zur Untersuchung gelangen. Um ein Austrocknen der Probe zu verhindern, empfiehlt es sich, wenige Tropfen Leitungswasser zuzufügen.

Parasitologische Untersuchung (Nachweis von Parasiten):
Als Untersuchungsmaterial sind geeignet:
  • Kot (Rundwürmer, Bandwürmer, Saugwürmer, Einzeller wie z.B. Amöben, Kokzidien, Hexamiten und andere „Flagellaten“)
  • Urin (nur der flüssige Teil: Einzeller, z.B. Hexamiten, einige Kokzidien)
  • Blut/ Blutaustriche (Blutparasiten z.B. Mikrofilarien, Trypanosomen,Haemogregarinen)
  • Lungenspülproben (Lungenwürmer, Einzeller, Pentastomiden)
  • Magenspülproben (Cryptosporidien, Würmer)
  • ausgewürgte Futtertiere (Cryptosporidien)
  • komplette Ektoparasiten (z.B. Zecken, Milben, ausgeschiedene Endoparasiten in Wasser oder Ethanol)